Nach Utøya und Oslo


Shifted to the hoist side © by fhwrdh

in Norwegen hat an diesem Wochenende ein Verbrecher, der mutmaßlich dem rechten politischen Spektrum angehört, mehr als 90 unschuldige, meist junge Menschen ermordet.

Die beiden Anschläge sind erschreckend. Nicht minder erschreckend ist die Gier der Medien nach Quote. Reihum finden sich Blätter, die dem kaltblütigen Mörder ein Podium bieten. Zitate aus seinem (Teil-) Geständnis und aus seinem im Internet gefunden Pamphlet versuchen die grausamen Taten zu erklären. Mit Verweisen auf seinen Beruf wird er in eine sympathische Ecke gezogen. Informationen über seine ehemalige Parteimitgliedschaft sollen ihm wohl eine Gemeinschaft vermitteln.

Mit seinen brutalen Morden hat der Täter seine Bürgerrechte verwirkt. Sein Name gehört vergessen, nicht heroisiert. Im 1.Buch Mose gibt Gott Noah auf den Weg:

 Wer Menschenblut vergießt, des Blut soll auch durch Menschen vergossen werden.

Die Gesellschaft, nicht nur die Menschen in Norwegen, hat jetzt die Aufgabe dieses Monster zu richten. Die Medien müssen diese Aufgabe unterstützen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s