Zitat

Anlässlich der Entwicklung in der Ukraine ein Gedicht:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

von Martin Niemöller

Ukraine Konferenz – sinnvoll oder nicht?

Der deutsche Außenminister Frank Steinmeier bringt aktuell eine neue Ukraine Konferenz ins Gespräch. Die erste im April in Genf schloss zwar mit einem vorösterlichen Friedens Kompromiss, jedoch wurden die Beschlüsse äußerst unterschiedlich interpretiert. Die Entwaffnung der Gruppen wurden im Westen einseitig zu Lasten der Pro-Förderalistischen Milizen ausgelegt, während Russland auch die Entwaffnung der nationalistischen “Rechter Sektor” Banden forderte.

Weiterlesen

Ruch regt sich uff

Lieber Herr Ruch,

in der Rhein-Zeitung vom 17.4. fragen Sie: Wie weit will Wladimir Putin gehen? Ich kann Ihnen diese Frage vielleicht beantworten: Soweit er muss. Ich finde es höchst bedauerlich, das ein gestandener Journalist wie Sie sich an der medial leider verbreiteten Schwarz-Weiß-Malerei beteiligt. Das sich Medienmachern, die in Trans-Atlantischen Vereinigungen doktriniert werden, an der Russenhetze beteiligen, mag ja noch verständlich erscheinen. Von Ihnen Herr Ruch ist mir das aber nicht bekannt. Welche Indizien lassen Sie denn vermuten, das die Unruhen von Russland geschürt werden? Militäruniformen ohne Abzeichen hatte die Putschisten auf dem Maidan auch. Die Ausbildung in der russischen oder ukrainischen Armee unterscheidet sich nicht sonderlich voneinander. Die Abschaffung der Wehrpflicht ist dort auch noch keine Generation her. Mit Mobiltelefonen bekommen sogar Koblenzer koordinierte Aktionen wie Seilbahnflashmobs hin. Wenn der Herr Putin der Bevölkerung auf der Krim höhere Löhne und Renten verspricht macht er nix anderes, als Merkel, Steinmeier und Co alle 4 Jahre im Wahlkampf. Wenn Russland Militärübungen auf russischen Gebiet veranstaltet ist das imo nicht ganz so provozierend wie deutsche Militärflugzeuge an der russischen Grenze im Rahmen irgendwelcher Nato Beistandsbekundungen.

Wenn Obama vollmundig Sanktionen gegen Russland ankündigt, hat er leicht reden. Das deutsche Handelsvolumen mit Russland ist 10x höher als das USamerikanische. Wenn die USA zweifelhaft gewonnenes Flüssiggas nach Europa exportieren wollen, verdienen die daran Geld. Geld das sonst nach Russland fliessen würde. Die USA vertreten grundsätzlich USamerikanische Interessen. Russland vertritt russische Interessen, China chinesische Interessen. Welches Interesse hat Deutschland an einer Destabilisation der Ukraine?

Deutschland ist als Exportnation auf gute Beziehungen zu ALLEN Ländern/Handelspartnern angewiesen. Wenn Merkel Russland und Putin mit Sanktionen belegen will, schadet sie Deutschland. Etwas mehr Zurückhaltung ist angebracht. Das die Krim jetzt zu Russland gehört ist ein Faktum. Die Bevölkerung dort hat in einer sehr überzeugenden Abstimmung dafür votiert. Soll der Willen einer Bevölkerung mißachtet werden, weil es grad nicht in die demokratische Werteordnung hineinpasst, das die Menschen in einer Pseudodiktatur leben wollen? Ob die Menschen in der Ostukraine wirklich zu Russland gehören wollen? Menschen wollen Sicherheit und Wohlstand. Wenn der das garantieren könnte, würde Deutschland bei der nächsten Bundestagswahl sogar den Kaiser wählen und die Monarchie wiederbeleben. Deutschland muss sich für stabile Verhältnisse in der Ukraine einsetzen, nicht dafür irgendeine Konfliktpartei zu provozieren. Die Regierung der Ukraine setzt Militär gegen die eigene Bevölkerung ein. Nicht mal Janukowitsch hat das gemacht. Stabile Verhältnisse bekommt man durch Reden, Vertrauen schaffen und nicht durch Drohungen und Sanktionen. Von daher lieber Herr Ruch, fordern Sie doch bitte keine Strafmaßnahmen gegen irgendjemanden. Informieren Sie bitte umfassend und gründlich, wie man das von einer guten Zeitung erwartet. Wenn Sie nur die Meldungen der DPA nachbeten, machen Sie nix anderes als die Mainstream Presse. Die baut Stellen und Kapazitäten ab. Weil sich keiner mehr für die Einheitsbreibotschaften interessiert.

Freundlichst und mit besten Osterwünschen
Ihr Leser
Daniel Dentier

Der Russe ist nicht mein Feind

Der Russe ist nicht mein Feind. Der Russe hat niemals 500 Millionen Datenverbindungen pro Monat in Deutschland abgehört und meine E-Mails gelesen, der Russe hat nicht versucht mir seine genverseuchte Nahrung unterzujubeln. Der Russe will nicht die Demokratie in Deutschland mit TTIP aushebeln. Der Russe kidnappt keine wichtigen Zeugen, die in Deutschland gegen seine kriminellen Praktiken aussagen sollen. Der Russe klassifiziert Deutsche nicht als Verbündete 3. Klasse.

Deshalb gehören deutsche Militärflugzeuge NICHT an die russischen Grenzen, deshalb darf die Kanzlerin NICHT wie ein Schoßhündchen die Befehle der Kriegstreiber nachkläffen. Deshalb gehören Menschen und Medien die mir einreden wollen, das der Russe böse ist mit einer Zeitmaschine 70 Jahre in die Vergangenheit. Eine Kanzlerin die das nicht versteht, ist keine Kanzlerin der Deutschen, sondern eine Marionette der USamerikanischen Politik.

Kriegsrhetorik

Nachdem Premier Blair seinerzeit gegen den Irak “überwältigende Beweise” (die nachweislich gefälscht waren) präsentiert hat, fand Chefdiplomat Kerry gegen Syrien immerhin noch “glasklare Beweise”. Heuer versucht man die Einmischung Russlands in die inneren Angelegenheiter der Ukraine zu belegen und findet laut Nato Chef Stratege Rasmussen noch “sehr klare Beweise”.

Unstrittig ist das CIA Chef Brennan in Kiew war, kurz bevor die Putschistenregierung dort den Anti Terror Einsatz gegen die Separatisten im Osten angeordnet hat. Allerdings haben auch schon zu Zeiten der Vorgängerregierung Geheimdienste miteinander ausgetauscht. Oder so.

Ergänzung: das Weiße Haus hat “erdrückende Beweise“.

Zitat

aus: Der letzte Brief eines Großvaters an seine Enkelkinder – gefunden in der Huffingtonpost.

Tretet nicht dem Militär bei oder irgendeiner anderen Organisation, die zum Töten ausbildet. Krieg ist böse. Alle Kriege werden von alten Männern begonnen, die junge Männer dazu zwingen, einander zu hassen und umzubringen. Die alten Männer überleben und beenden den Krieg auf die gleiche Art, wie sie ihn begonnen haben: Mit Stift und Papier. So viele gute und unschuldige Menschen sterben. Wenn Kriege wirklich so nobel sind – warum stehen diese Führer, die Krieg beginnen, nicht selbst auf dem Schlachtfeld und kämpfen?